{Lifestyle} So kommst du deiner Capsule Wardrobe immer näher

By

als ich zuletzt auf instagram ein foto meines halb leeren kleiderschranks gepostet habe, sind eure fragen zum thema capsule wardrobe nur so in meine inbox gepurzelt. auch der wunsch nach einem posting zum thema kam vermehrt auf, deshalb heute und hier in farbe und bunt.

WAS IST EINE CAPSULE WARDROBE?

ganz grob gesagt ist eine capsule wardrobe eine garderobe, die aus 37 teilen besteht. 37 teile, die sich untereinander bestens kombinieren lassen und aus ein paar basics und ein paar hinguckern bestehen (unterwäsche und socken zählen zum glück nicht dazu).

wie du eine solche garderobe erstellst, dazu findest du im www zahlreiche anleitungen und youtube videos.
zum beispiel bei lisa findet sich so einiges zu thema oder aber auch bei der lieben mia.

ich habe heute keinen guide in dem sinn für dich mitgebracht, ich möchte dir eher näher bringen wie ich mit dem thema umgehe bzw. wie sich meine garderobe über die letzten 2,5 jahre gewandelt hat.

WIE ALLES BEGANN

da ich das immer wieder erzähle, fasse ich mich zu diesem punkt sehr kurz:
umzug – neue wohnung – ausmisten – kleinerer kleiderschrank – tschüss kleidung

das ist die wirklich kurze kurzfassung. wir sind vor 2,5 jahren in eine neue wohnung gezogen und das habe ich zum anlass genommen endlich mal so richtig auszumisten. damals hatte ich bereits den entschluss gefasst mich von der fast fashion zu verabschieden und das war ein guter zeitpunkt für einen neuanfang.
modisch begeistert war ich schon immer, was es anfangs echt schwer machte mit der nun viel kleineren auswahl (ich habe 3/4 meiner kleidung gespendet) auszukommen.

ich wollte ab sofort nur mehr fair kaufen und nach und nach meine basics gegen faire teile austauschen. zu beginn ist das leider in einer online bestellung nach der anderen gegipfelt. ich habe wirklich extrem viel bestellt, weil es auch mittlerweile ein sehr breites angebot an fairer mode gibt (glücklicherweise).

…UND DANN?

irgendwann so vor etwa 1,5 jahren war ich ich dann an dem punkt angelangt, dass ich zwar nur mehr fair produziert kaufte, aber dennoch wieder  viel zu viel kleidung hatte.
das alte „ich stehe morgens vorm kleiderschrank und weiß nicht was ich anziehen soll“ nein, noch besser „ich habe nichts anzuziehen“ war zurück.

ich sah die bluse vor lauter shirts nicht mehr

ich war genau da, wo ich nicht mehr hin wollte und hier hat es mir zum glück nicht nur den schrank, sondern auch die augen geöffnet.

WENN EINES KOMMT, MUSS EINES GEHEN

das wurde mein neues credo. jedes mal, wenn ein neues teil bei mir einzog, habe ich ein „altes“ dafür hergegeben. das hat sich weiter gesponnen und mittlerweile miste ich regelmäßig aus, schon bevor ich überhaupt etwas neues kaufe. außerdem muss es nicht immer neu sein, es gibt zahlreiche möglichkeiten second hand zu kaufen, auf etsy gibts dazu wundervolle shops, in denen ich mich stunden um stunden aufhalten und immer neues entdecken kann.

DIE ERKENNTNIS und DAS EXPERIMENT

die kam dann, als ich eines tages festgestellt habe, dass ich mehr oder weniger jeden tag das gleiche anziehe.
naja das stimmt nicht ganz. ich kombiniere immer neu, aber im prinzip sind die teile gleich und natürlich habe ich auch meine lieblingsteile, aber ich denke die hat jeder.

so habe ich vor einigen monaten ein experiment gestartet – und zwar habe nur noch das angezogen, was eben gewaschen am wäscheständer hing. so wollte ich rausfinden, ob mir die andere kleidung, die im schrank hängt überhaupt fehlt. und sieh da, ich bin mehr als wunderbar mit der kleinen menge an kleidung ausgekommen und habe nur ab und zu mal in den schrank gelinst.

für die übergangszeit habe ich das ebenfalls gemacht und mich somit von einer ganzen ladung weiterer kleidung getrennt.

ERWEITERE DEINEN KREATIVEN HORIZONT

ich kann beinahe nicht in worte fassen wie sehr diese wenige kleidung meinen horizont erweitert hat. nun stehe ich nicht mehr vorm schrank und denke, dass ich nichts anzuziehen hätte. viel mehr stehe ich davor und überlege mir die schier unendlichen kombinationsmöglichkeiten der einzelnen teile. an manchen tagen ist es eine kleine herausforderung, an manchen gehts mir ganz leicht von der hand. das kommt natürlich auf meine tagesverfassung an.

als ausgangspunkt aber nur mehr die kleidung zu haben, die ich wirklich super gerne trage, ist schon extrem hilfreich. ich habe keine 37 teile, sondern bestimmt einiges mehr. auch habe ich nicht getrennt zwischen den einzelnen jahreszeiten, da ich den lagenlook ebenfalls gerne mag und finde, dass man nicht jedes kleidchen aus dem sommer nicht gleich wegpacken muss und gut noch in den herbst hinein tragen kann.

farben sind eine gute orientierungshilfe. ich habe vieles aus der gleichen farbfamilie behalten und halte mich da an die töne, die mir gut stehen (glaub ich zumindest selbst). dazu habe ich einige key-pieces, um die ich meist herum mein outfit aufbaue (zum beispiel meine über alles geliebte 2nd hand bluse aus london).

mir war es von anfang wichtig so wenig wie möglich zu haben, mich aber nicht einschränken zu lassen. ohne starre vorgaben tut man sich auch gleich viel leichter und ich komme so immer mehr dahinter was ich noch gerne trage und was nicht. zieht etwas neues in meinen schrank, dann habe ich kein schlechtes gewissen ein teil mehr zu haben, es ist viel mehr die spannung, wie ich das neue teil kombiniere.


gibt es noch etwas zum thema, das dich brennend interessiert? dann hinterlass mir doch super gerne einen kommentar und ich sehe, dass ich auf deine frage gesondert eingehe.

We also recommend

1 Comment

  • Reply
    Tabea
    Oktober 18, 2017 at 10:44 am

    Schön, wie du mit dem Thema umgehst.

    Ich habe allerdings gleich zwei Hobbys, die meinen Kleiderschrank echt aufblähen. Für das Pony brauche ich stalltaugliche Sachen, zum Joggen Sportsachen. Und dann noch so viel Zeit für die Hochschule, dass die Waschmaschine nur an muss, wenn sie echt voll ist.

    Kaufen tue ich nur sehr selten, das meiste ist aussortiert es Zeug von Familie… Und wenn ich doch was kaufe, dann eigentlich nur second Hand, weil ich mir faires Zeug nicht leisten kann und fast Fashion nicht unterstützen will.

    Liebe Grüße

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen