{Lifestyle Special} Fasten, Fasten, Fasten

By

die fastenzeit ist momentan thema nummer eins. eh klar, denn wir befinden uns mitten drin.

der aschermittwoch läutet sie jedes jahr ein und sie läuft immer nach dem gleichen prinzip ab: 40 tage auf was auch immer verzichten.

DIE TOP 5 FASTENTHEMEN
  1. zucker fasten – das machen dieses jahr gefühlt alle; ich muss zugeben, dass ich selbst drüber nachgedacht habe
  2. digital detox – auch eine möglichkeit mal das web zu fasten; bestimmt keine schlechte idee
  3. klamottenkur – mal keine klamotten kaufen für über 1 monat? auch dieses thema erfreut sich großer beliebtheit
  4. fast fashion kur – eine etwas abgeschwächte variante der klamottenkur; gekauft werden darf, aber nur slow fashion
  5. saft-fasten/ayurveda/tcm – hierfür gibts mittlerweile schon ganze hotelwochen, die angeboten werden

im prinzip geht es darum sich in verzicht zu üben. das, was wir seit dem neujahrsvorsatz über board geworfen haben könnte möglicherweise wieder aufgenommen werden; zumindest für 40 tage – ist auch irgendwie einfacher als für 365.
trotzdem fällt es uns mehr als schwer auf etwas zu verzichten, was ansonsten zu unserem alltag gehört.

WIESO FÄLLT ES UNS SO SCHWER?

was ist so schwer daran mal 40 tage keine klamotte zu kaufen? im prinzip braucht vermutlich keiner von uns neue klamotten und zwar zu keinem zeitpunkt des jahres – brauchen ist das stichtwort.
doch konsum findet nicht nur aus brauchen heraus statt, sondern aus belohnunh/befriedigung oder einfach weil man sich für mode interessiert und immer gerne up-to-date ist.

wirklich brauchen – im sinne von „ohne da ist mein überleben bedroht“ – tut das shopping keiner von uns. trotzdem macht es spaß und findet oft auch unüberlegt statt.
ich erinnere mich an mich selbst zurück – und bin nicht unbedingt stolz drauf – als ich noch vor etwa 2,5 jahren gerne beim textilschweden eingekauft habe; und das wirklich nicht zu knapp. für 100 euro bekommt man da schon einen wirklich prallen sack voll neuer klamotten. ein paar teile werden direkt am nächsten tag anzogen und stolz präsentiert, andere wiederum hängen bis zur nächsten saison inkl. etikett im kleiderschrank und warten auf ihren einsatz.

wie schuppen fiel es mir von den augen als wir umgezogen sind und ich meinen kleiderschrank ausgemistet habe. da gabs kleidung, die hatte ich nicht 1 mal getragen; viel schlimmer, ich wusste teilweise gar nicht mehr, dass ich sie besitze. jeden tag stand ich morgens vor einem prallen kleiderschrank und wusste dennnoch nicht was anziehen, weil „ich ja nix habe“.

so wollte ich keinesfalls weiter machen, denn das ist purer wahnsinn!
mein erster schritt war 3/4 meines kleiderschranks zu spenden und ihn auf ein minimum an kleidung zu reduzieren. an manchen tagen denke ich mir immer noch, dass ich viel zu viel habe und das alles sowieso niemals tragen kann.
aber ich habe einen ganz guten weg gefunden denke ich.

MEIN WEG IN DIE FAIRE KLAMOTTE

step 1 war, dass wir einen viel kleineren kleiderschrank für unser neues schlafzimmer gekauft haben, als wir davor hatten. niemand braucht ein derartiges monstrum.
step 2 ist, dass für jedes neue – faire – teil, das ich mir kaufe auch ein altes gehen muss. außer es ist etwas wie eine jacke oder ein wintermantel. gehen müssen die noch vorhandenen nicht fairen teile, die ich übergangsweise behalten habe, um nicht nackt in die arbeit gehen zu müssen.

das klappt eigentlich ganz gut – mal besser, mal schlechter – ich bin ja auch nicht mutter teresa.

was ich damit eigentlich sagen will ist:  das thema kleidung fasten finde ich wirklich angebracht, denn es kann dich auf den rechten weg bringen und dir vor augen führen, dass übermäßiger konsum keinem gut tut.

mehr zum thema #fastfashionfasten findest du bei corinna mit einer tollen mitmach-aktion.

SEI DABEI UND FÜHL DICH FREI

so eine fastenzeit kann auch ganz befreiend sein und deswegen freue ich mich, wenn du deine gedanken oder dein fastenthema mit mir teilst. trag dich mit dem link zu deinem beitrag ein und lass uns eine bunte mischung sammeln.
falls du die fastenzeit doof und unnötig findest und darüber geschrieben hast, bist du ebenfalls herzlich eingeladen.


We also recommend

3 Comments

  • Reply
    Jenni
    März 8, 2017 at 2:45 pm

    Liebe Ulli,

    ich freue mich, dass du dich auch auf deine ganz eigene Weise mit der Fastenzeit beschäftigst – man hat wirklich das Gefühl, dieses Jahr machen sehr, sehr viele Menschen mit.
    Ich habe das Saftfasten gerade hinter mich gebracht (ein Beitrag dazu folgt noch – auch für das Linkup) und muss sagen, dass ich es als sehr befreiend empfunden habe, mal zurückzutreten vom Alltäglichen und zu schauen, was man eigentlich wirklich braucht – in ernährungstechnischer Hinsicht. Bei anderen Bereichen des alltäglichen Lebens bin ich ja ebenfalls dauerhaft dabei, das auszuloten, aber das hier war noch einmal eine ganz besondere Erfahrung, die ich definitiv bis zum Ende der Fastenzeit in abgeschwächter Form weitersammeln möchte.

    Das mit dem Verlinken habe ich mir übrigens nicht zwei Mal sagen lassen und dir gleich meinen Link zum ersten Fastenbeitrag hiergelassen. 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Reply
    Sassi
    März 9, 2017 at 9:10 am

    Ach ja die Fastenzeit. Ich faste ehrlich gesagt nie, was hauptsächlich daran liegt, dass ich meistens den Start verpasse 😀
    Allerdings finde ich deine Idee wirklich super. Für jedes neue Teil ein altes raus – ja ich denke da würden viele 3 mal überlegen, ob das 100. Top jetzt auch noch sein muss. Leider bin ich sehr inkonsequent und gehe selber gerne shoppen. Allerdings meistens im Urlaub, um dann noch eine Erinnerung an die Reise zu haben.
    Trotzdem werde ich mir ein Beispiel an die nehmen, besonders auch im fairen Klamotten Shopping.
    Liebste Grüße
    Sassi

  • Reply
    Corinna
    März 11, 2017 at 8:17 pm

    Hey liebe Ulli,
    eine schöne Zusammenfassung eine super Idee, noch ein paar Links zusammenzutragen! 🙂 Ich bin sehr gern dabei. Die Methode mit dem neues-rein-altes-raus versuche ich auch, aber bin leider noch nicht ganz konsequent. Macht aber auf jeden Fall Sinn!
    Ganz liebe Grüße,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de/2017/03/fast-fashion-fasten-los-gehts.html

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen