{Food} Cranberry Chutney & Herbstlicher Salat

By

noch immer ans bett bzw. die couch gefesselt hatte ich etwas zeit meine fotos zu durchstöbern und zu sortieren. dabei musste ich feststellen, dass ich euch mein wunderbares cranberry chutney noch überhaupt nicht gezeigt habe. schande über mich, aber so habe ich zumindest noch etwas zum verbloggen.

die großfrüchtige moosbeere wird oft fälschlich mit der preiselbeere verwechselt, obwohl sie komplett anders schmeckt, sie ist eher herb und sauer.
deswegen eignet sie sich hervorragend, um ein süß-saures chutney damit herzustellen.

rezept:
für das chutney
500g cranberries
1 große, rote zwiebel
1 el ahornsirup
1 kardamom-kapsel
1 msp. zimt
etwas geriebenen ingwer
1 sternanis
etwas olivenöl

für den salat
2 große, süße äpfel
etwas geraspeltes blaukraut
dressing aus leindotteröl, apfelessig, ahornsirup, salz und pfeffer, zitronensaft

1. die zwiebel in feine ringe schneiden und in etwas olivenöl in einem topf anbraten. die zwiebelringe sollen auf keinen fall knusprig werden, deswegen relativ schnell mit dem ahornsirup vermengen und etwas einköcheln lassen.

2. ist das geschehen, die cranberries zugeben und mit den restlichen zutaten würzen. nun für etwa 20 minuten auf kleiner flamme einköcheln lassen, bis ihr eine marmeladige artige konsistenz habt.

3. in der zwischenzeit die zutaten für den salat klein schneiden und miteinander vermischen.

das chutney schmeckt sowohl als dipp zu unterschiedlichen herbstgerichten als auch als brotaufstrich.
natürlich schmeckt es besonders lecker, wenn das brot auch noch selbst gemacht ist. meines ist von bernd (mein backautomat) gemacht worden und zwar nach dem rezept von freude am kochen.
ein tolles, sehr schnelles rezept für den backautomaten.

das chutney und der salat passen auch toll zum sonntagsbrunch. macht ruhig etwas mehr vom chutney, denn bald steht weihnachten vor der tür und in hübsche gläser verpackt, ist es ein tolles geschenk aus der küche.

gipsbedint gibts dazu heute leider kein outfitfoto, denn auf einem bein stehend fotografiert es sich nicht so leicht. außerdem will keiner sehen, was ich anhabe; das richtet sich im moment nämlich nicht nach geschmack, sondern danach was über den gips drüber geht…

aber alles hat ein ende und ich freue mich schon wieder total rauf auf eigenen beinen zu stehen und mich in der küche auszutoben!

habt ein schönes wochenende!

We also recommend

8 Comments

  • Reply
    Aus meinem Kochtopf
    November 23, 2013 at 4:18 pm

    Na da wünsche ich doch gleich mal gute Besserung.
    Bei dem leckeren Chutney lässt die Heilung sicher nicht mehr lange auf sich warten.

    Mit leckerem Grup,
    Peter

  • Reply
    Jessi
    November 24, 2013 at 7:28 am

    das sieht toll aus und hört sich sehr lecker an!!
    wünsche dir gute Besserung!

    Grüßle, Jessi

  • Reply
    Franny
    November 24, 2013 at 4:44 pm

    Boah, das sieht aber verdammt lecker aus! Tolle Bilder und eine wundervolle Inspiration. Vielen Dank 😉 Ach ja und gute Besserung auch von meiner Seite

  • Reply
    Jenni/Fynni
    November 26, 2013 at 9:11 am

    😀 Bernd, der Brotbackautomat. Da musste ich gerade schmunzeln!
    Ich hab noch nie ein Chutney gegessen, aber deines sieht super fruchtig und lecker aus.

    Ich wünsche dir eine gute Besserung weiterhin mit deinem Bein… wie lang muss es denn noch eingegipst bleiben? 🙁

    • Reply
      Cookies&Style
      November 26, 2013 at 10:04 am

      Ja Bernd 🙂
      Solltest du unbedingt mal probieren, ich liebe den fruchtigen Geschmack zusammen mit Zwiebel etc.

      Morgen ist es so weit, dann kommt der Gips runter und ich wechsle auf 5 Wochen Schiene. Ich freue mich schon so extrem die Krücken loszuwerden, ich kanns dir gar nicht sagen!

  • Reply
    Ronja
    November 27, 2013 at 10:50 am

    Das sieht ja alles superlecker aus 🙂 Könnte ich jetzt gut vertragen 😉
    Lg Ronja

  • Reply
    lunasphilosophy
    November 27, 2013 at 8:18 pm

    ach, seufz. ich hab immer noch keinen laden entdeckt, wo ich frische (oder zumindest gefrorene) cranberries herbekomme. zumindest nicht in den kleinen läden um die ecke. muss wohl wirklich mal zu einem riesigen supermarkt fahren und dort suchen. getrocknete cranberries, ja die gibt's mittlerweile (zum glück) überall, aber daraus krieg ich ja dein chutney nicht gezaubert…

    Liebe Grüße von der Natali aka Luna

  • Reply
    little.empty.room
    November 30, 2013 at 11:55 am

    Was für eine tolle Idee, richtig lecker. Kommt auf die To Do Liste. Wünsch dir ein tolles Adventswochenende.

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen