{Food Special} Super saftiger Karottenkuchen mit Cashewfrosting

By

nach meinem frühlingshaften granola geht  es heute mit dem besten karottenkuchen der weltgeschichte weiter. gut, ich will es nicht übertreiben, aber alle, die ihn gekostet haben wollten nachschlag.

meinen rüblikuchen habe ich noch extra verfeinert mit mohn und einem unglaublich feinen cashew-zitronen-frosting. dazu ein paar pistazienstückchen und orange und der geschmack ist so rund im mund, dass du immer noch mehr willst.

der kuchen ist unglaublich saftig und ich liebe die zusammenstellung karotte/apfel/orange/zitrone. darüber geht im kuchenbereich eigentlich rein gar nichts (gut, bevor jetzt was kommt: bananenbrot zählt nicht als kuchen).
wieso verknüpft man ostern eigentlich mit rüblikuchen? weil der osterhase gerne karotten isst und man ihn damit zum brunch locken kann? wusstest du, dass karotten aufgrund ihrer süße bereits im mittelalter für kuchen verwendet wurden? wieder was gelernt, ne?!

Super saftiger Karottenkuchen mit Cashew-Frosting

  • Portionen: 1 Kastenform
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Zutaten

für den karottenkuchen 
 250g dinkelmehl
 100g kokosblütenzucker
 2el agavensirup
 1tl backpulver
 1/2 tl natron
 1tl mischung aus zimt, kardamom und vanille 
 1/2 tl salz
 90g gerieben karotten
 1/2 geriebener apfel
 1el mohn
 schale einer bio-orange 
 230g pflanzliches joghurt (bei mir hanf, es geht aber auch mit kokos; wer soja verträgt, kann auch das nehmen)
 50ml kaltgepresstes rapsöl
 50ml kokosöl

für das cashew frosting 
 180 g cashewkerne (achtung!! 3 stunden in lauwarmes wasser eingeweicht)
 200g pflanzliches joghurt (gleich wie oben erwähnt)
 50ml kokosöl
 1-2 el ahornsirup
 schalenabrieb einer bio-zitrone


Anweisungen

  1. das  backrohr auf 180 grad ober- und unterhitze vorheizen und eine kastenform gut ausfetten.
  2. 2. alle trockenen zutaten sammelst du zuerst in einer großen schüssel. sprich mehl, zucker, backpulver, natron, salz, mohn, gewürze. alle restlichen zutaten einer zweiten schüssel miteinander vermixen.

    3. im nächsten schritt werden die beiden schüsseln nun eins. hierzu die trockenen zutaten auf 2 mal zu den feuchten geben. achtung!! ganz wichtig ist, dass du hier keinen mixer zum einsatz bringst; einfach mit einem teigspachtel unterheben, bis alles gut vermengt ist.

  3. nun in die kastenform umfüllen und für etwa 40 minuten backen (stäbchenprobe nach ablauf der zeit nicht vergessen).
  4. in der zwischenzeit kannst du das frosting zubereiten. hierzu einfach alle zutaten in einem mixer aufmischenm bis eine sehr fein pürierte masse entstanden ist. diese dann kalt stellen, bis der kuchen fertig und vollständig ausgekühlt ist.
  5. am ende das frosting unregelmäßig auf den kuchen streichen und noch mit orange, zitrone und pistazien toppen. erneut kalt stellen, bis du ihn deinen gästen (oder einfach nur deinem bauch) servierst.


ich will ja mein überaus geliebtes bananenbrot nicht beleidigen, aber ich hätte den gesamten kuchen auf einen ruck mit der gabel aus der kastenform schnabulieren können, so lecker finde ich ihn. der kommt aber sowas von auf meine osterbrunch tafel.

hast du ein lieblingsrezept für karottenkuchen? dann immer nur her damit, ich probiere mich durch alle durch.


du willst keines meiner rezepte zu ostern verpassen? dann nichts wie ab zum newsletter:

Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an

* indicates required




We also recommend

9 Comments

  • Reply
    Jenni
    April 5, 2017 at 10:28 am

    Liebe Ulli,

    in letzter Zeit übertriffst du dich aber ständig selbst – wie lecker und klasse und gut und überhaupt sieht das denn aus?!
    Ich glaube, ich habe noch niemals einen so gut ausschauenden Möhren-Kuchen gesehen und gerade tummeln sich auch bei mir die orangenen Genossen im Kühlschrank…Das ruft doch eigentlich nach österlichem Rübli-Rezept! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Cookies
      April 5, 2017 at 11:07 am

      Liebe Jenni,

      danke dir, ich werd schon ganz rot bei deinen Kommentaren 😀 Ich hab einiges ausprobiert in letzter Zeit und Tageslicht macht eben jedes Foto im Längen besser. Sei gespannt, es kommen noch eine ganze Menge weiterer Oster Rezepte um die Ecke 😀

      <3 Ulli

      • Reply
        Jenni
        April 7, 2017 at 11:07 am

        Boah, da bist du ja richtig organisiert! Ich bin froh, wenn ich 1-2 Rezepte rechtzeitig fertigbekomme!
        Meine armen Follower… 😀

        Liebe Grüße
        Jenni

  • Reply
    MakeItSweet
    April 5, 2017 at 5:17 pm

    Hallo Ulli,
    Dein Kuchen sieht sehr lecker aus. Davon würde ich auch gerne ein Stück probieren.
    Liebe Grüße
    Saskia

    • Reply
      Cookies
      April 5, 2017 at 6:19 pm

      Liebe Saskia, das glaub ich dir aufs Wort, feel free ihn nachzubacken 😉

  • Reply
    BillasWelt
    April 5, 2017 at 7:48 pm

    Hach, gerade habe ich bei Lynn von Heavenlynnhealthy schon so ein schönes Karottenkuchenrezept entdeckt und jetzt kommst Du hier mit einem genauso fantastischen daher. Ich sehe schon, ich muss mindestens zweimal backen ; )

    Es grüßt die Billa

  • Reply
    Patricia
    April 7, 2017 at 10:13 am

    Woooow ich bin entzückt. Den würde ich gar nicht essen wollen, weil er so schön aussieht. Den werde ich sofort in meine to-cook-list aufnehmen.
    Ganz toll.
    Liebste Grüße Patricia
    http://www.madlymindful.at

  • Reply
    Lena
    April 11, 2017 at 11:48 am

    Oh wow, das klingt lecker, das merken wir uns gleich mal für Ostern!

  • Reply
    nike
    April 11, 2017 at 7:41 pm

    mega kracher! ich werde am wochenende auch wieder möhrenkuchen für die ostertafe backen. vielleicht diesmal diesen, er hat auf jeden fall großes potential! <3

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen