{Food} Cocido de Garbanzos

By

eisig kaltes wetter fordert auf jeden fall warmes, seelen wärmendes essen.
und dann am besten auch noch etwas was an den süden und an urlaub erinnert; darum geht unsere heutige reise nach madrid!

kichererbsen werden in der spanischen küche sehr gerne in eintöpfen verwendet; ein traditionelles gericht aus madrid ist der cocido madrileño. hauptbestandteil des eintopfes sind natürlich kichererbsen; dazu gesellen sich unterschiedliche gemüse wir kartoffeln, weißkohl, karotten und rüben, mangold (bzw. spinat) und zwiebeln. traditionsgemäß kommt dann auch noch fleisch mit in den topf, das lassen wir natürlich für die vegane version weg.

nachdem ich keinen kohl und auch keine kartoffeln dazu wollte, habe ich mich noch etwas mehr über die zutaten der spanischen küche schlau gemacht; auch melanzani spielen da eine große rolle, ebenso knoblauch. gewürzt wird gerne mit zimt, safran und nelke, chili und petersilie.

mit diesem wissen habe ich mich also in meine küche begeben und was dabei rauskam, sehr selbst:

rezept (für zwei):
1 dose kichererbsen
1 flasche gestückelte tomaten
1 eingelegte melanzani
3 hände voll jungspinat
1 el olivenöl
2 knoblauchzehen
1 msp. zimt
1 msp. nelkenpulver
1 msp. chilipulver
1 große, gelbe zwiebel
1 bund petersilie

dazu: safran couscous mit mandelsplittern

1. zwiebel und knoblauch in kleine würfel hacken und zur seite stellen. dann in einer großen pfanne das olivenöl erhitzen und beides zugeben. danach die melanzani (ich hatte eine griechische version in tomatensosse eingelegt fertig gekauft) im ganzen zugeben und mitbraten, bis alles schön duftet.
mit den gestückelten tomaten ablöschen und einkochen lassen.

2. während die sosse kocht den trockenen couscous mit feinen safranfäden vermischen und mit kochendem wasser aufgießen, bis er etwa 1cm hoch bedeckt ist. beiseite stellen und ziehen lassen, bis er gar ist.

3. nun noch die kichererbsen in die pfanne geben und unterheben. dann langsam, hand für hand den spinat unterheben, damit er nicht an knack verliert. nun gehts ans abschmecken, dazu die gewürze in der gewünschten menge zuegeben (ich bin zu beginn immer ein vorsichtiger würzer, weil ich leicht zur übertreibung neige). wers schärfer mag nimmt mehr chilipulver, wer süßer greift zu zimt und nelke.

zum schluss noch die petersilie fein hacken und unterheben bzw. das gericht damit garnieren. zusammen mit dem couscous servieren.

ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht gedacht hätte, dass der eintopf so gut wird! zwar sind mit alle zutaten bekannt und im einzelnen mag ich sie auch alle. aber in kombination sind sie beinahe unschlagbar. der zimt kommt gar nicht durch, er gibt dem ganzen nur einen leichten hauch an süße und ist mit dem chilipulver zusammen einfach himmlisch.

couscous passt einfach perfekt dazu (ich liebe ihn ja vor allem deswegen, weil man ihn einfach nur in heißem wasser badet und er sich von alleine zubereitet); ich habe in meiner version nicht nur safran für die farbe genommen, ich hab direkt mais-couscous verwendet. das macht die farbe noch hübscher und ich mag die mais-version beinahe lieber als die normale.

ein besonderes dankeschön geht heute auch direkt an angie, denn besteck, vase und die kleinen unterteller waren mein weihnachtsgeschenk von ihr. wir waren uns einig, niemand freut sich so sehr über geschenktes, rostiges besteck wie foodblogger.

We also recommend

7 Comments

  • Reply
    Frau Schulz
    Februar 10, 2015 at 9:06 am

    Hach, das sieht einfach mal wieder richtig lecker aus und erinnert mich daran, dass es schon viel zu lange keine Kichererbsen mehr bei mir gab!
    Zum nächsten Wienbesuch wünsche ich mir genau das in meinem Bauch 😉

    Allerliebste Grüße in die Hauptstadt.
    Frau Schulz

  • Reply
    Soulfood & Fashion
    Februar 10, 2015 at 12:14 pm

    Sieht richtig lecker aus. So eine Portion hätte ich jetzt auch sehr gerne.
    Deine Fotos sind übrigens super schön.

    Ganz liebe Grüße

    Nadine

    http://soulfoodandfashion.blogspot.de

    • Reply
      admin
      Februar 10, 2015 at 12:16 pm

      Vielen lieben Dank! <3

  • Reply
    Liebe was ist
    Februar 10, 2015 at 6:35 pm

    bin gerade durch Zufall auf deinen wundervollen blog gestoßen … ich liebe Kichererbsen und das Rezept klingt genau nach meinem Geschmack! vor allem die Gewürz-Kombi aus Zimt, Nelken und Chili hat mich neugierig gemacht.

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Reply
      admin
      Februar 10, 2015 at 6:37 pm

      oh wie nett von dir, das freut mich sehr!
      die kombi ist echt der kracher, kann ich nur empfehlen!

      alle liebe!

  • Reply
    Michèle Kruesi
    Februar 11, 2015 at 10:38 am

    Oh das schaut unglaublich gut aus und wird bestimmt auch so geschmeckt haben. Muss ich unbedingt mal selbst testen

    http://www.thefashionfraction.com

  • Reply
    skimmia
    Februar 12, 2015 at 8:05 am

    Mmmmh… das schaut ganz nach meinem Geschmack aus 😉

    lg Irene

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen