{Food} Gegrillter Blumenkohl mit Pesto

By

blumenkohl – oder wie es bei uns in österreich heißt „karfiol“ wird viel zu wenig gegessen. also zumindest bei uns irgendwie. irgendwie gewinnt immer der grünere bruder (brokkoli), wenn ich mich im supermarkt entscheiden muss. dabei ist blumenkohl super gesund und obwohl er sich kohl nennt, sehr gut verdaulich, da er einen hohen gehalt an apfel- und zitronensäue besitzt. er lässt sich auf ungefähr 299 arten zubereiten und keine ist minder leckerer als die andere.

BENEFITS VON BLUMENKOHL

der weiße gemüsekohl kann entweder roh oder gekocht verzehrt werden, die blätter zu essen ist jedoch nicht ratsam. er ist leicht verdaulich, kalorienarm und hat einen hohen anteil an ballaststoffen.  karfiol ist reich an vitamin c, vitamin k, folsäure, kalium, kalzium und magnesium – ja, das behaupte ich wie immer einfach ohne quellenangabe so und habs auch nicht im hauseigenen labor getestet – ätschbätsch.  

in der low carb küche wird blumenkohl super gerne als reis-ersatz verwendet; hast du das schon ausprobiert? ich habe mich bisher noch nicht dran getraut.
auch heute nicht, dafür habe ich dir ein anderes super leckers veganes rezept mitgebracht.

Gegrillter Blumenkohl mit Zitronen-Petersilien Pesto auf Couscous

  • Portionen: für 4 Personen
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Zutaten

für das zitronen-petersilien pesto
 1 unbehandelte zitrone
 1 bund petersilie
 2 el kürbiskerne
 80ml sonnenblumenöl
 salz, pfeffer und 1/2 el ahornsirup

für den blumenkohl und couscous 
 1 großen kopf blumenkohl
 1/2 unbehandelte zitrone
 1 tasse couscous (bei mir maiscouscous)
 gemischte salatblätter (bei mir asiasalat und babyspinat aus eigener zucht)
 rapsöl, salz und pfeffer 


Anweisungen

  1. beginnen wir mit dem pesto, denn das sollte etwas gekühlt werden, um sein ganzes aroma zu entfalten. hierfür die zitrone auspressen und zusammen mit den restlichen zutaten in einem hochleistungsmixer oder mit dem pürierstab zu einem feinen pesto verarbeiten. mit salz, pfeffer und ahornsirup abschmecken; in ein sauberes glas abfüllen und im kühlschrank ziehen lassen.
  2. den karfiol von seinen blättern befreien und danach vorsichtig in etwa 2 cm breite scheiben schneiden. dabei musst du gut drauf achten, dass du am strunk schneidest, um auch wirklich scheiben zu bekommen. wasser in einem topf aufkochen lassen und den saft der halben zitrone zugeben. danach die scheiben einlegen und für etwa 10 minuten auf kleiner stufe köcheln lassen.
  3. für den couscous ganz einfach wasser im wasserkocher erhitzen und langsam drüber gießen, bis der couscous etwa
  4. 1/2 cm hoch bedeckt ist. beiseite stellen und ziehen lassen.
  5. das backrohr auf 200 grad grill vorheizen, die blumenkohl schnitten aus dem wasser nehmen und trocken tupfen. danach auf eine backblech mit backpapier legen; mit dem rapsöl beträufeln und mit salz und pfeffer würzen. danach ab ins backrohr, bis der blumenkohl an der oberfläche leicht gebräunt ist.
  6. nun noch die salatblätter waschen und alles zusammen auf einem teller anrichten. mit dem herrlich gekühlten pesto toppen und schmecken lassen.

    tipp: da sich in den röschen ungebetene insekten-gäste verbergen können, solltest du blumenkohl sowie brokkoli vor dem verarbeiten für 15 minuten in kaltes salz- oder essigwasser einlegen. 


karfiol und zitrone harmonieren einfach ganz ganz wunderbar miteinander. petersilien pesto habe ich bisher auch noch nicht gemixt, dabei weiß ich gar nicht wieso – eine wirkliche köstlichkeit.

besonders stolz bin ich natürlich auf den salat, der aus meinem eigenen anbau stammt. wenn du dich für das thema ernte auf kleinstem raum interessierst, dann schau doch mal in meinem stadtgarten vorbei.

We also recommend

10 Comments

  • Reply
    Tabea
    Juni 27, 2017 at 11:14 am

    Also ich liebe ja sowohl Brokkoli als auch Blumenkohl total… Nur ist Brokkoli einfacher zu transportieren. Trotzdem gibt es bei mir ständig auch den weißen Kohl – weil der Geschmack sogar noch mehr mein Fall ist 😉

    Warum soll man die Blätter denn nicht essen? Ich mache das seit ca. Einem halben Jahr und bin noch nicht dran gestorben…

    Zitrone will ich aber auch demnächst mal testen… Also als Kombination für Blumenkohl.

    Liebe Grüße

    • Reply
      Cookies
      Juni 27, 2017 at 11:28 am

      Anscheinend sollte man nur die ganz hellen, jungen Blätter essen, weil sie besser genießbar sind. Sterben wirst du aber auch sicher weiterhin davon 😉

  • Reply
    Corinna
    Juni 27, 2017 at 10:29 pm

    Boah das sieht ja mal GÖTTLICH aus!! Wird gleich gespeichert und bei Gelegenheit nachgekocht, vielen lieben Dank für das Rezept liebe Ulrike! 🙂
    Liebst
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    • Reply
      Cookies
      Juni 28, 2017 at 8:54 am

      Ich danke dir, liebe Corinna. Es hat auch einfach nur mehr als genial geschmeckt. Berichte mir dann unbedingt, wenn dus nachgekocht hast!

  • Reply
    cookingCatrin
    Juni 29, 2017 at 10:32 pm

    Schlichtweg sensationell – tolle Rezeptidee und wunderschöne Fotos! Bin begeistert.

    Lasse dir liebe Grüße da,
    Catrin von http://www.cookingcatrin.at/

  • Reply
    Sylvie
    Juni 30, 2017 at 9:00 am

    Das sieht ja großartig aus! Mein Blumenkohl zuhause sieht mittlerweile auch schon wieder traurig aus, weil ich es so schwer finde coole Rezepte mit Blumenkohl auszuprobieren. Ich werde das Rezept heute Abend mal ausprobieren! 🙂

    Liebe Grüße,
    Sylvie von http://www.miss-interpreted.com

  • Reply
    Jana / Schwesternduett
    Juni 30, 2017 at 5:28 pm

    Ohh das sieht lecker aus! Ich mag grünes Pesto total gerne, aber ich habe es noch nie als „Soße“ für Gemüse verwendet. Blumenkohl liebe ich, den muss ich mal mit Pesto ausprobieren! 🙂

    • Reply
      Cookies
      Juli 4, 2017 at 6:51 pm

      Oh ja, versuch das unbedingt mal, ist sau lecker!

  • Reply
    Alice
    Juli 4, 2017 at 8:51 am

    Das schaut ja fantastisch lecker aus! Ich finde Karfiol von mal zu mal besser – ob im Ganzen gebraten, klassisch als Beilage oder im Erdäpfelpüree.

    Als Reisersatz hab ich ihn ein paar Mal probiert, aber das tut’s für mich nicht, weil er halt nicht so satt macht wie Reis. Schmecken tut er aber ausgesprochen gut und die krümelige Konsistenz sagt mir ebenfalls zu.

    • Reply
      Cookies
      Juli 4, 2017 at 6:45 pm

      Liebe Alice,

      vielen Dank für die Blumen(kohl) haha. War auch wirklich extrem fein. Das mit dem Reisersatz ist mir ein bissi suspekt, ich bleib da lieber beim Original 😉

    Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen