{Lifestyle Guest} Mindful Eating mit Patricia

By

heut ist bei mir patricia zu gast, die dir einen beitrag zum thema mindful eating mitgebracht hat. wie wir zu einander gekommen sind? patricia und mich verbindet tatsächlich eine ex-freund und wir waren einander wohl sehr ähnlich in der vergangenheit, ich sage nur sterne und hello kitty 😉

heute verbindet uns eher das mindful thema und yoga – aber schon auch noch ein bisschen die pinke katze.

patricia ist selbständiger ernährungscoach und hat bereist zwei bücher veröffentlicht. ab herbst startet sie auch eine workshopreihe rund um „mindful me“. alles über mein ex-boyfriend-girlfriend findest du auf ihrer homepage.

achtsamkeit beim essen liegt mir als foodbloggerin natürlich auch besonders am herzen und persönlich ist es ebenfalls ein großes thema für mich. ich denke, dass jeder von uns noch etwas mehr achtsamkeit in seine mahlzeiten legen kann:


Unter Mindful Eating – Achtsames essen, versteckt sich keine neue, moderne Ernährungsform, sondern viel mehr der Umgang und die innere Haltung dem Essen und sich selbst gegenüber.

„Achtsames Essen ersetzt die Selbstkritik durch Selbsternährung und ersetzt die Scham durch Respekt vor der eigenen inneren Weisheit“

Jan Chosen Bays

Achtsames Essen bedeutet, während des Essens und Trinkens mit voller Aufmerksamkeit dabei zu sein.

Es ist Grundlage für eine gesunde Ernährungsweise und die Grundlage für eine gesunde und würdigende Haltung dir selbst gegenüber.

ESSEN MIT ALLEN SINNEN

Achte auf die Farben, Gerüche, Struktur, den Geschmack, die Temperaturen und sogar darauf wie sich das Essen im Mund anfühlt oder gar anhört.

Rieche bewusst, kaue und schmecke genau was deine Nahrungsmittel geschmacklich hervorbringen.

Beobachte dich und deine Reaktion auf die Nahrung. Durch das bewusste Essen, wird dein Körper auf allen Ebenen stimmuliert.

Wie fühlt sich Hunger an, wie reagierst du auf Hunger? Wie fühlt es sich an satt zu sein? Wann bist du satt?

Mindful Eating unterstützt dich dabei, dich nicht zu überessen und zu lernen wann und wie viel Nahrung du brauchst.

Durch die sorgsame und wohlwollende Haltung dem Essen gegenüber, wirst du nach einiger Zeit genau spüren, welche Lebensmittel dir gut tun und welche Lebensmittel für dich weniger geeignet sind.

Der liebevolle Umgang mit den Speisen, abseits irgendwelcher Ernährungsformen bringt dich wieder zu dem ursprünglichen Sinn des Essen zurück.

Essen soll dich nähren dir Kraft geben, und deinen Körper Brennstoff geben um seine Funktionen zu erhalten.

„You gotta nourish to flourish – Du musst dich nähren um zu wachsen. „ – Unbekannt


Achtsam zu Essen beginnt für mich bei der Einstellung zu einem selbst – einem liebevollen Umgang mit dem Körper und einem respektvollen Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Mit diesen 8 einfachen Schritten kannst du gleich jetzt mehr Achtsamkeit auf deinen Esstisch bringen

NIMM DIR ZEIT

Egal ob du ein Käsebrot isst oder ein 5-Gänge Menü. Nimm dir Zeit, dein Essen bewusst und ohne Hektik zu GENIESSEN!

SETZ DICH HIN

Es klingt so simple und dennoch ist es auch für mich nicht immer easy, mich beim Essen hinzusetzen.

Gönne deinem Körper die Ruhe.

AUGEN ZU

Probier mal deinen ersten Bissen mit geschlossenen Augen zu essen. Dadurch kommen deine Geschmackssinne voll auf ihre Kosten.

KAUEN

Du musst das Essen jetzt nicht 125 Mal von links nach rechts und wieder zurück kauen aber kaue ganz bewusst. Schon im Mund beginnt der Körper mit der Verdauung.

HANDY WEG

Ja du hast richtig gehört – pack dieses Telefon weg. Muss mehr gesagt werden?

POSITIVE GESPRÄCHE

Solltest du in Gesellschaft essen, versuche Themen die dich triggern so gut es geht zu vermeiden. Stress wirkt sich negativ auf die Verdauung aus. Der Körper merkt sich: Essen = Stress

DANKBARKEIT

Sag mal DANKE! Es ist nicht selbstverständlich tolles, hochwertiges Essen am Teller zu haben.

NO STRESS

Natürlich ist mir klar, dass man nicht immer nach diesen Regeln essen kann. Aber wie bei allem im Leben – practise makes perfect.

Probiere deine nächste Tasse Tee oder deine nächste Suppe mit Achtsamkeit zu genießen. Sei bei dir und deinem Essen.

Versuch es einfach mal, du wirst sehen, es is(s)t anders.

MINDFUL COOKING

Salat Allerlei mit Mandelmusdressing

  • Portionen: 2 Portionen
  • Schwierigkeit: mindful
  • Drucken

Zutaten

für den salat
Einige Blätter Blattsalat (z.B.: Lolo rosso)
2 Scheiben Ananas
1/2 kleine Gurke (geschält)
einige Rote Bete Würfel
einige Broccoliröschen
2 EL geröstete Kichererbsen

für das dressing
2 TL weißes Mandelmus
Saft einer 1/2 Limette
etwas Agavendicksaft
Salz, Pfeffer
Schuß Wasser


Anweisungen

Salat waschen und trocken schleudern. Broccoli kochen und danach mit eiskalten Wasser abspülen.

Die Gurken, die Rote Bete und die Ananas zu recht schneiden und in einer Schüssel anrichten.

Die Zutaten für das Dressing in ein Schraubglas geben und alles gut vermixen.

Dressing über den Salat geben und genießen. Ich finde die Kombination aus den Gemüsesorten und der Ananas ist super gut und das Mandeldressing passte ebenfalls hervorragend dazu.

und nun: augen zu und lass es dir gut schmecken!

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei