{Lifestyle} Kommen Sie ans Meer, Ihr Mikroplastik ist schon da + Giveaway

By

(werbung*)

das wort mikroplastik hörst du heute mit sicherheit nicht zum ersten mal, macht es doch in letzter zeit sprichwörtlich eine ganz schöne welle.

ABER WAS IST EIGENTLICH MIKROPLASTIK?

uv-licht macht kunststoff-treibgut (wie z.b. verpackungen, reste von möbeln, bauteile, geisternetze etc.) spröde. dadurch und durch die mechanische zerkleinerung durch die wellenbewebung des meeres entstehen immer kleinere plastikpartikel. ihr abbau dauert oft über hundert jahre. als mikroplastik werden sie bezeichnet, wenn sie 5mm oder kleiner sind.

doch treibgut macht gar nicht den überwiegenden teil des mikroplastiks in den ozeanen aus. 98% werden nämlich tatsächlich an land produziert und kommen von:

  • waschen synthetischer textilien in der waschmaschine (z.b. fleece)
  • abrieb von autoreifen während der fahrt
  • feinstaub aus städten macht sogar 24% aus
  • kosmetikprodukte (z.b. zahnpasta, duschgel, lippenstift, peelings)
  • straßenmarkierungen

um nur einige zu nennen. hauptsächlich gelangt das plastik dann über das abwassersystem oder durch den wind in unsere meere. ich war extrem schockiert, dass wir unsere meere nicht nur mit mikroplastik aus kosmetika verschmutzen, uns diese vorher auch noch ins gesicht oder auf den körper schmieren. in der werbung werden sie dir als wundermittel, als extra-weiß-perlen in deiner zahnpasta oder top gründliches peeling verkauft.

BIS 2050 KÖNNTE ES IN DEN OZEANEN MEHR PLASTIKTEILE ALS FISCHE GEBEN

in neuseeland tritt ab mai 2018 ein verbot von produktion und verkauf von mikroplastik in duschgels in kraft. die usa zieht ab mitte juli nach und auch in uk wird es ab dann keine plastik teilchen mehr in der kosmetik gebeb. österreich und deutschland sind was das betrifft etwas hinterher.

doch ist die kosmetik unser wahres hauptproblem? ich denke nicht, denn sie macht im gesamten „nur“ 2%  des plastik anteils aus. ich denke hier viel mehr an verpackungen und da graust es mir nur noch. ich kann bei uns zum beispiel in eine supermarktkette nicht mehr zum gemüse einkauf gehen, weil beinahe jeder apfel einzeln in plastik eingeschweißt ist. das ist doch wirklich nicht notwendig oder?

plastiktüten in der gemüseabteilung und an den kassen abzuschaffen ist ja schön und gut, aber keinerlei möglichkeiten zu bieten obst und gemüse dann einzeln mitzunehmen ist einfach nur schwachsinnig. was bringt es mir an der einen ecke eingespart zu haben, dafür aber alles einzeln verpackt kaufen zu müssen?

der müll in unseren ozeanen besteht aus plastiktüten, pet-flaschen, feuerzeugen, zahnbürsten, zigarettenkippen, einwegrasierern und ähnlichen nutz-dingen aus plastik.
meeresbewohner und auch die, die um und über dem meer wohnen halten die bunten teilchen oft für leckere nahrung. anscheinend sondert plastik sogar einen geruch ab, der von vögeln als futtergeruch wahrgenommen wird. die tiere ersticken daran und erleiden einen qualvollen tod durch verstopfung oder verhungern.

doch nicht nur vögel sind betroffen, die lederschildkröte zum beispiel ernährt sich von quallen und leider wird das plastiksackerl immer öfter mit genau einer solchen verwechselt. der müll muss aber nicht mal gefressen werden, oft reicht es schon aus sich darin zu verfangen und dann ohne ausweg zu verenden. denk nur mal daran was mit fischernetzen passiert, die verloren gehen, so genannten geisternetzen. sie fischen quasi unendlich weiter.

HIER MUSS ETWAS PASSIEREN UND ZWAR DRINGEND!

wenn dich das, was du eben gelesen hast schockiert hat, dann fragst du dich jetzt bestimmt, was du selbst tun kannst, um unsere meere nicht sterben zu lassen.

  1. plastik müll vermeiden
    oder zumindest recyceln, wenn es schon gar nicht anders geht.
    easy anfangen kannst du bei deinem lebensmittel einkauf mit obst und gemüse. dafür musst du dich nicht krumm machen, es reicht eigene beutel oder netze mitzunehmen oder das obst und gemüse einfach lose zu nehmen, wenn du drauf vergessen hast.
    dann nimm deine kosmetik in angriff und achte darauf, was du dir da wirklich ins gesicht schmierst.
  2. augen auf beim kleiderkauf
    achte darauf was du kaufst, ob sich plastik in deiner kleidung versteckt und du es vielleicht gar nicht weißt?! heutzutage ist das wirklich nicht mehr notwendig auf billigmarken zu setzen; fair fashion basics gibts zum beispiel auch schon für den kleinen geldbeutel.
    außerdem bin ich sowieso immer dafür weniger, dafür mit mehr bedacht zu shoppen, wenns um den kleiderkasten geht.
    dann musst du auch klein plastik ins meer waschen.
  3. unterstütze meeresschutz projekte
    es gibt auch zahlreiche projekte, die du unterstützen kannst, um ocean clean ups zu finanzieren.
    the ocean clean up hier kannst du entweder direkt teil des teams werden und aktiv bei einem clean up helfen, oder eine spende abgeben. dazu findest du viele infos auf der seite.
    project clean uluwatu super spannendes projekt „waste water gardens“ bei dem der müll nicht nur aufgeräumt, sondern auch sinnvoll verwertet wird.

um beide projekte auf einen schlag zu unterstützen lege ich dir die ocean lover’s collection von jai jewellery schwer ans herz.

dieses wunderschöne armband ist inspiriert von den wilden meeresküsten mit dünen und hellen sandstränden. der hellblaue amazonit liefert (genau wie das meer) ausgeglichenheit, die sandelholzperlen sind naturbelassen und verströmen einen orientalischen, würzigen duft. dazwischen der grüne achat, der für freude steht und daran erinnern soll, dass wir alle hier sind, um glücklich zu sein.

der bewusste umgang mit den meeresbewohnern und ozeanen liegt dabei im fokus, als erinnerung an sie ziert das armband noch ein silberner manta-anhänger.

mit jedem verkauften armband spendest du automatisch 5% des kaufpreises an die beiden oben genannten hilfsprojekte. dazu bekommst du ein wunderschönes armband, das dir ins gleichgewicht hilft und glück verströmt.


TRETEN SIE NÄHER UND GEWINNEN SIE

die gute nachricht nach all den traurigen im posting: du hast die möglichkeit eines dieser hübschen armbänder für die ocean-awareness zu gewinnen.

WIE NIMMST DU TEIL?

hinterlasse mir bis zum 25. Mai 2018 um 23.59 uhr einen kommentar in dem du mir verrätst wie du bereits deinen mikroplastik müll eingeschränkt hast oder was du künftig ändern willst.

das gewinnspiel ist offen für deutschland und österreich ab einem mindestalter von 16 jahren. der gewinner/die gewinnerin wird per zufallsverfahren ausgelost und per mail verständigt, der gewinn kann nicht in bar abgelöst werden.


*dieser artikel ist in freundlicher zusammenarbeit mit jai jewellery entstanden und enthält werbung. es handelt sich hierbei um eine bezahlte kooperation. die links bringen dich direkt auf die seite mit den schmuckstücken. kooperations-artikel wie dieser ermöglichen es mir dir meine inhalte kostenlos zur verfügung zu stellen; alle artikel, ob bezahlt oder nicht, spiegeln trotzdem immer meine ehrliche, eigene meinung wider.

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "{Lifestyle} Kommen Sie ans Meer, Ihr Mikroplastik ist schon da + Giveaway"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Lydia
Gast

Toller Artikel und gut, dass ihr euch diesem wichtigen Thema annehmt! Ich benutze seit ca. einem Jahr den Guppy Friend Washing Bag zum Waschen meiner Kunstfaserkleidung (insb. Sportkleidung) um sich eventuell lösende Plastikfasern aufzufangen und nicht über das Abwasser ins Meer gelangen zu lassen. Bei Kosmetika achte ich auch darauf, dass kein Mikroplastik enthalten ist und überprüfe die Produkte vor dem Kauf bei Codecheck.
Viele Grüße
Lydia

Lena Emrich
Gast

Ich kaufe keine Kleidung mehr mit Polyester oder sonst was drin, weil sich bei jeder Wäsche Mikroplastik rauswäscht. Außerdem achte ich auch bei Kosmetik auf Naturkosmetik ohne Plastikteile und vermeide bei meinen Einkäufen jeglichen Verpackungsmüll! 🙂

Katrin
Gast

Ich achte beim Einkaufen sehr darauf, dass die Produkte so wenig wie möglich verpackt sind. Bei Obst und Gemüse wähle ich den Weg zum Biobauern, dort habe ich die Garantie auf Verpacksungsfreiheit 😉 Weiters verwende ich Stofftaschen oder Körbe. Auch bei der Kosmetik kommt bei mir nur Naturkosmetik ins Körberl. Ich achte bei Produkten sehr darauf, dass sie kein Mikroplastik enthalten. Ich trage gerne Second Hand bzw. tausche ich Kleidung mit Bekannten und trage sie sehr lange.

Dein Artikel hat mich wieder daran erinnert noch viel mehr darauf zu achten. Da ist noch viel Luft nach oben 😉 Danke dafür!

Lisa Sauer
Gast

Wunderschönes Armband! ❤️
Ich schaue, dass ich nur Kleidung aus Naturmaterialien kaufe, meide Kosmetik, die Mikroplastik enthält und versuche auch sonst Plastikmüll zu vermeiden.

Natalie
Gast

So ein wichtiges Thema1 Ich habe das Gefühl, immer noch mehr machen zu können, um Mikroplastik zu vermeiden. So weit es geht, versuche ich beim Einkaufen auf Plastikverpackungen zu verzichten, habe vor langer Zeit komplett auf Naturkosmetik umgestellt und verwende seit etwa einem Jahr fast nur noch unverpackte Seifen und feste Shampoos. Bei Kleidung achte ich auf natürliche Materialien, für die, die noch Plastik enthält, steht noch die Anschaffung eines Guppy Bag an. <3

Birgit
Gast

Looooove it!! Schön, dass du diesem Thema so viel Raum gibst. Ich meide Plastik sowieso wo geht! Was Mikroplastik angeht, hatte ich meinen Fokus bisher hart auf Kosmetika, aber werd mich mal um so einen Washing Bag umsehen, weil an den Abrieb meiner Sportklamotten hab ich bis jetzt noch gar nie gedacht :O