{Lifestyle} Was ist eigentlich dein Problem mit meiner Werbung?

By

enthält werbung • werbung • sponsored • werbung  • pr sample  • sponsored • werbung  • werbung enthalten  • werbung

BLOGGER MACHEN WERBUNG

dass blogger werbung machen und kooperationen mit firmen eingehen, ist wohl wirklich lange schon kein geheimnis mehr. wichtig dabei ist, das postings, die werbung enthalten auch als solche gekennzeichnet werden. sonst ist es erstens schleichwerbung und zweitens fühlen sich die leser gleich mal veräppelt.

die meisten unter uns halten sich daran und kennzeichnen sogar, ob es sich um reine werbung, pr samples oder andere formen handelt. das ist toll und auch unbedingt notwendig.

MANCHMAL IST ES LÄCHERLICH

erinnern wir uns nur mal an das waschmittel im bett oder als lässiges accessiore beim outfit of the day shooting. dicht gefolgt von der kampagne mit der namhaften schokolade top gestylt in ganz natürlicher pose im auto oder einfach mal am wasserfall.

zugegeben, manchmal ist es mehr als lächerlich was wir uns einfallen lassen, um ein produkt ins szene zu setzen. auf der anderen seite muss man sagen, dass weder das waschmittel noch die schokolade so viel aufmerksamkeit bekommen hätten, wären sie in ihrer „natürlichen umgebung“ inszeiert worden.

werbung zielt im endeffekt ja nur darauf ab, dass wir über etwas sprechen. ist es nun positiv oder negativ behaftet, das ist im ersten schritt erst mal egal.

IST MIR EGAL, LES ICH SOWIESO NICHT

in letzter zeit fällt mir jedoch immer öfter auf, dass das geschrei um die kennzeichnung von werbung kleiner, das über die werbung an sich aber größer geworden ist.

was irgendwie ein bisschen paradox ist oder? auf der einen seite kämpfst du mit herzblut dafür, dass alle ehrlich sind und sagen, wenn sie für etwas bezahlt werden. auf der anderen zückst du aber direkt den stempel und rollst mit den augen, weil #werbung

oft kommt mir in letzter zeit unter: puh, den artikel les ich ja schon gar nicht, wenn er als werbung gekennzeicht ist.

WAS IST DEIN PROBLEM?

blogger machen werbung.
weißt du auch warum? meistens, um geld zu verdienen, weil sie versuchen ihren lebensunterhalt davon zu bestreiten.

das ist oftmals nicht ganz einfach, man braucht immer neue ideen und sollte am besten auch noch rausstechen damit, weil man vermutlich nicht der/die einzige mit der kooperation ist. am ende des tages zählt dann wie oft das posting und der affiliate link geklickt wurden und wie viele likes du bekommen hast.
bloss wie soll es gehen, wenn es keiner mehr liest? wenn du davon leben willst und so mittel gut dabei bis gut dabei bist (nicht die oberen 100), hast du denke ich kaum eine chance viele anfragen abzulehnen. immerhin will die miete bezahlt werden, essen willst du auch noch was und ein fancy lifestyle wäre nicht von nachteil, wenn du gut arbeiten willst.

wenn dein blog und deine social media kanäle wirklich deine einzige einnahmequelle sind, kann das am ende das tages schon auch mal knapp werden. ist ja glaub ich bei jedem selbständigen so.

das problem ist meiner meinung nach mal wieder die gute alte authentizität.

leser und follower verlieren schnell das interesse, wenn sie sehen, dass all deine beiträge nur noch aus werbung bestehen. warum?
weil sie damit automatisch verknüpfen, dass du für deine aussage bezahlt wurdest.
falls du einen job hast, in dem du dich jeden tag mit dem was du dort machst zu 100% identifizieren kannst und alles, was du dort machst immer aus deiner reinen überzeugung und deinem freien willen kommt, dann möchte ich dir herzlich gratulieren.

BITTE SCHER NICHT ALLE ÜBER EINEN KAMM

dass das auf den ein oder anderen mit sicherheit zutrifft, das will ich dir gar nicht absprechen. doch bitte wirf nicht alle influencer in einen topf. ich kenne genügend blogger, die sehr wohl ganz genau selektieren was sie annehmen und was zu ihnen und ihren themen passt.

doch vielleicht magst du es mal so sehen: es ist ein privileg es sich aussuchen zu können und es nicht zu müssen. denn in wirklichkeit ist das happybeppi leben auf instragram vermutlich oftmals gar nicht zu 98% von sonnenschein.

klar könnte man jetzt behaupten influencer xy hätte den zuckerfreien pudding nie gegessen, keine chipsparty im park geschmissen oder einen halbmarathon bestritten, wenn er/sie nicht von irgendeiner firma darauf angesprochen worden wäre.
vielleicht nicht, ABER ist das nicht der sinn von werbung?

wie jeder seine kooperationen umsetzt ist ihm/ihr selbst überlassen.
dennoch sollte man sich als influencer genaue gedanken über seine kooperationen und werbepartner machen, denn immerhin beeinflusst man damit sehr viele menschen.


wie stehst du selbst zum thema? bist du als blogger oder als leser betroffen?

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei