{Food} veganes Pesto aus Karottengrün

By

nichts ahnend poste ich auf instagram, dass man aus karottengrün leckerste sachen machen kann und was muss ich feststellen? du schmeißt deines bisher immer weg?! so geht das nicht, das habe ich direkt zum anlass genommen mein rezept vom vegan wednesday aus dem august 2013 aufleben zu lassen und ihm neuen glanz zu verleihen.

unheimlich wie lange das nun schon her ist, dass es den vegan wednesday gab und wir wöchentlich wie blöd unsere teller mit den feinsten veganen gerichten fotografiert haben. hach leute, ich muss schon sagen, ich vermisse die zeit.

aber zurück zum karottengrün, denn das satte grün enthält mehr kalzium als seine wurzel und sehr fein und mild im geschmack. außerdem wirkt es antiseptisch und wenn dir mein pesto nicht schmeckt, kannst du es einfach als heilsalbe für wunden verwenden 😉

veganes Pesto aus Karottengrün

  • Portionen: 1 großes Glas
  • Schwierigkeit: easypeasy
  • Drucken

Zutaten

für das pesto
grün eines bundes karotten
1/2 bund weitere kräuter (z.b. basilikum, petersilie oder koriander)
 saft und schale 1/2 zitrone
1 hand voll cashewkerne
 distelöl
 1 mittlere knoblauchzehe
 salz und pfeffer


Anweisungen

  1. die kräuter sowie das karottengrün waschen und grob hacken. dann in einen mixer oder ein hohes gefäß (falls du mit dem stabmixer arbeitest) stecken.
  2. öl und saft der zitrone zugießen und die restliche zutaten zugeben. nicht mit dem öl sparen, es macht dein pesto cremig und hilft auch dabei, dass du es leichter mixen kannst.
  3. mit salz und pfeffer abschmecken und ordentlich durchmixen, bis du ein cremiges pesto erhalten hast.

in ein glas abgefüllt und mit öl bedeckt, hält sich das pesto für gut 2 wochen im kühlschrank.

du solltest bei der wahl deines grüns unbedingt darauf achten, dass die karotten aus biologischem anbau stammen, sonst schmeckt das alles nicht. ich mag das root to leaf prinzip auch total gerne, weil man dadruch so viele neue geschmäcker entdecken kann.

hast du schonmal pesto aus karottengrün gemacht?

nice to feed you,
ulrike

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei