{Food} I Love Austria :: mit veganen Grammelknödeln

By

nun habe ich es doch noch geschafft, allerdings auch nur, weil petra ihr gewinnspiel um eine woche verlängert hat. glück gehabt!

ein super cooles gewinnspiel, an dem ich unbedingt teilnehmen wollte, immerhin dreht sich alles darum typisch österreichische gerichte zu veganisieren.
und da ich die bekannten süßspeisen noch nie so richtig möchte, kommt mein beitrag auch pikant daher.

knödel habe ich früher schon immer gerne gegessen und am liebsten die mit der grammelfüllung. eigentlich verrückt, wenn ich jetzt so darauf zurück denke. aber naja, geschmeckt haben sie!

grammelknödel sind ja nun wirklich das unveganste, was ich mir aus der österreichischen küche vorstellen kann. dazu natürlich ein warmer krautsalat mit speckwürfeln. wie es sich eben so gehört!

rezept: 
für den kartoffelteig
4 speckige kartoffeln (vom vortag)
gleich viel mehl
salz, olivenöl, 1 eiersatz

für die füllung
1 block schwarzwaldtofu von lord of tofu (kommt speck wirklich am nächsten)
2 kleine stücke seitan
1 bund petersilie
1-2 el veganes zwiebelschmalz
salz, pfeffer

1. zuerst die kartoffeln durch eine presse drücken, dann mit den restlichen zutaten vermischen und für 10 minuten stehen lassen. eventuell etwa mehr mehl verwenden, je nachdem wie klebrig oder eben nicht euch der teig daher kommt.

2. für die füllung den tofu und den seitan so klein wie möglich in würfelchen schneiden. diese in einer pfanne in reichlich öl anbraten, bis alles schön kross und braun ist. vom herd nehmen, in eine kleine schüssel geben und mit der gehackten petersilie vermischen. zwiebelschmalz unterrühren, damit ihr etwas bindung hinbekommt.

3. nun aus eurem kartoffelnteig kugeln formen und diese mit der masse füllen. in einem großen topf mit kochendem salzwasser für etwa 20 minuten sanft köcheln lassen.

dazu gibts einen warmen krautsalat:
weißkraut fein schneiden und in salzwasser für ungefähr 20 minuten kochen lassen. nach ende der kochzeit 1/4 l vom kochwasser abschöpfen und aufheben, den rest abgießen.
für das dressing kochwasser mit apfelessig, feigenessig und kümmel vermischen und das kraut darin durchziehen lassen. zum schluss noch ganzen kümmel untermischen und den rest der füllungsmasse, falls ihr etwas übrig habt.

ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich mich nicht mehr 100%ig an den geschmack von echten grammelknödeln erinnern kann, denn ich habe sie seit bestimmt 15 jahren nicht mehr gegessen. aber in meiner vorstellung haben sie fast genauso geschmeckt wie die vegane variante, die sich wirklich sehen lassen kann.

das heutige outfit dazu soll dann doch eher ein gag sein 😉

 

We also recommend

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Mama MiaAnonymIsabelKathyCookies N' Style Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Fauvette
Gast

Na holla die Waldfee, das Outfit passt aber wirklich gut zum Gericht. *g*
Darf ich fragen, welche Ei-Alternative du verwendest hat? (Bzw. funktionieren die Knödel mit Sojamehl?)

Cookies N' Style
Gast

Huhu, ja genau, ich hab Sojamehl verwendet und das hat ziemlich gut funktioniert. Hab allerdings nicht so richtig auf die Menge Wasser und Mehl geachtet, habs mehr nach Gefühl gemacht, bis es schön klebrig war.

Kathy
Gast

Die Knödel sehen ja lecker aus =)

Isabel
Gast

Lecker, nehm ich sofort! 🙂

Anonym
Gast
Anonym

Gratuliere zum 3. Preis! Tolles Outfit!
Dein Rezept probier ich bestimmt demnächst aus.
Liebe Grüße, Petra (veganbag)

Cookies N' Style
Gast

Hey Petra,
vielen Dank und lass es dir schmecken 🙂

Mama Mia
Gast

Boah, also das find ich wirklich mal eine absolut geniale Idee! Ich als Ösi… hihi Eh klar! Aber sie sehen so "echt" aus, toll.
Danke für das tolle Rezept und die wiedermal herrlichen Bilder!
GLG, MamaMia