{Food} Koch dich um die Welt #6 – vegane Brettljause

By

teil sechs meiner reihe spielt sich in meiner heimat österreich ab. meine bretteljause, die ich dafür zubereitet habe, konntet ihr ja bereits beim vegan wednesday bewundern.
heute möchte ich euch die eizelnen komponenten genauer vorstellen und euch die jeweiligen veganen rezepte dazu zeigen.

los gehts mit meinem vurstsalat. ich habe zwar seit einer ewigkeit keinen wurstsalat mehr gegessen, kann mich nicht mal mehr erinnern, ob ich den früher besonders gern mochte. die vegane version davon hat es mir jedoch sehr angetan und ich kann mir gut vorstellen diese saure köstlichkeit öfter zu kredenzen.

rezept:
1 packung wheaty bauernknacker
1 packung wheaty aufschnitt vom rauch
2 frühlingszwiebeln

distelöl
granatapfelbalsamico
himalaya-salz, pfeffer

die bauernknacker und den rauch-aufschnitt in dünne streifen schneiden, die frühlingszwiebeln in feine ringe.
dann alle zutaten für das dressing zusammenmischen, die streifen damit übergießen und im kühlschrank durchziehen lassen.

während der vurstsalat durchzieht, machen wir den gurkensalat.
hierfür einige minigurken in scheiben hobeln und ordentlich einsalzen. für 10 minuten durchziehen lassen und dann gut abspülen.
dann braucht ihr noch dill und saure sahne (ich habe zufällig welche von joya entdeckt und die gleich dafür verwendet). den dill fein hacken, alles zusammenmischen und mit viel frisch geriebenem pfeffer abschmecken.

durch die saure sahne bekommt der gurkensalat einen super erfrischenden kick!

um die frischen brezeln und salzstangerl erst so richtig genießen zu können, gibts dann noch eine portion veganen liptauer, ein typisch österreichischer brotaufstrich aus topfen und gewürzen.

rezept:
200g seidentofu
4 kleine essiggurken aus dem glas
2 el essiggurkenwasser
2 tl feigen-dijonsenf
1 tl paprikapulver (edelsüß)
1 kleine knoblauchzehe
1/2 tl gemahlenen kümmel
1/2 bund gehackte petersilie
1 bund schnittlauch

salz und pfeffer zum abschmecken, etwas mehr schnittlauch zum garnieren

alle zutaten bis auf die petersilie und den schnittlauch in eine küchenmaschine geben und durchmixen, bis eine cremige maße entstanden ist.
dann die gehackte petersilie und den schnittlauch untermischen und nochmals mit salz und pfeffer abschmecken.

um die brettljause abzurunden habe ich noch super einfache vegane schnitzerl dazu gemacht.
hierfür habe ich seitan-schnitzel von hiel verwendet, die ich mit einer mischung aus dinkel-cuisine und sojamehl (als eiersatz) und dinkel-paniermehl mit etwas sesam paniert habe.

beim mischverhältnis von dinkelsahne und sojamehl müsst ihr selbst etwas herumprobieren, bis es die richtige (eimäßige) konsistenz hat.
die seitanschnitzel zuerst etwas abwaschen und trocken tupfen, dann zuerst durch den eiersatz ziehen, abtropfen lassen und danach im paniermehl baden. die panade gut andrücken und in einer pfanne mit etwas olivenöl knusprig ausbacken.

wer jetzt richtig lust bekommen die österreichische küche zu erkunden, für den habe ich noch ein rezept für vegane grammelknödel und eines für super leckeren veganen erdäpfelkäse parat.

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "{Food} Koch dich um die Welt #6 – vegane Brettljause"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Anett
Gast

Hey, danke für deinen Kommentar 🙂 ja ich bin deiner Meinung. Zumal gibt es ja auch genügend kostenlose Designs so dass es unnötig ist andere zu kopieren.

Liebe Grüße
Anett

friederike
Gast

Oh, da läuft mir ja das Wasser im Mund zusammen, wenn ich mir die super Bilder anschaue!

Liebster Gruß
Friederike von https://youngprettyvegan.blogspot.de/

Jenni/Fynni
Gast

Das sieht alles so lecker aus! Ich kann mich gar nicht für einen Favoriten entscheiden…

Isabel
Gast

Juhu, endlich ein veganes Rezept für Liptauer! Danach habe ich schon länger gesucht.

Cookies&Style
Gast

Na dann lass es dir gut schmecken 😀

Maria
Gast

ohhh, von dir möchte ich auch mal bekocht werden, ich glaube, dann würde ich binnen kurzer zeit nur noch durch die gegend rollen OHNE schlechtes gewissen, weil es einfach immer so fantastisch aussieht (und hundertfünfigprozentig auch so schmeckt!)!! 😀

Spicyapple
Gast

Das sieht wirklich köstlich aus und ist toll dekoriert!

Frau S.
Gast

Granatapfelbalsamico – verrückte Sachen gibt es. Hab ich noch nie von gehört. Dein Liptauer-Rezept werde ich diese Woche mal versuchen. Ist das so ähnlich wie Obatzter?

Ich muss jetzt auch mal endlich ein Kompliment loswerden: Deine Fotos sind toll.