{Lifestyle} How to Veganuary?

By

du überlegst schon seit längerem, deinen lebensstil mit weniger tierischen produkten zu starten, hattest bisher aber nicht den richtigen input und bist schnell wieder davon abgekommen? 
dann ist der veganuary genau das richtige für dich. hierbei geht es darum dich im neuen jahr an der veganen lebensweise auszuprobieren und herauszufinden, ob das der richtige weg für dich ist. eine art 30 tage vegan challenge, wenn man so will. 

unterstützung dabei gibt es von vielen seiten, unter anderem bietet die vegane gesellschaft österreich (werbung, unbezahlt) einen super service an. du kannst dich ganz unverbindlich auf ihrer seite zum veganen monat anmelden und bekommst jeden zweiten tag eine mail mit tipps und tricks, rezepten und mythen rund um veganismus zugeschickt. 

aber auch ich möchte dir gerne eine kleine hilfestellung anbieten und dir den einstieg in den veganuary einfacher machen:

1 – KEEP IT SIMPLE

ich finde es total wichtig am anfang mit einfachen rezepten anzufangen und nicht direkt mit veganer pavlova zu starten. 
überleg dir, was du gerne isst und mach dir eine liste deiner lieblingsgerichte, snacks und süßigkeiten. 

anything you can eat, you can eat vegan 

dann überlegst du dir was die tierischen zutaten in deinen gerichten sind und ob du sie einfach weglassen kannst, oder gerne ersetzen willst. die meisten tierischen zutaten lassen sich easy ersetzen, in vielen fällen braucht es sie gar nicht (zum beispiel ei in nudeln oder pfannkuchen). 

2 – TAKE IT SLOW 

wenn es dich total überfordert von heute auf morgen all deine essgewohnheiten auf eine tierleidfreie ernährung umzustellen, dann geh doch schlichtweg einen schritt nach dem anderen. du sollst deine eigenen erfahrungen machen, deinen eigenen weg finden und nicht direkt am versuch verzweifeln. 
zu beginn passiert es sicher immer wieder, dass du eine zutat in deinem supermarkt einkauf übersiehst, etwas unveganes kaufst oder isst. lass dich davon nicht unterkriegen, dir fehlt zu beginn die routine. 
setzt du dich erstmal mit der lebensweise auseinander, wirst du sehen, dass es dir von tag zu tag leichter fallen wird. nur aus fehlern kannst du lernen. 

3 – REFILL YOUR FRIDGE 

öffne deinen kühlschrank und schau dir jedes lebensmittel genau an. ist es vegan? kannst du es in deine 30 tage veganuary einbauen? wegwerfen finde ich keine gute alternative, sollte es nicht vegan sein. vielleicht kannst du es verschenken oder noch direkt in deinen ersten tagen aufbrauchen, um dich langsam umzugewöhnen. 
danach machst du dir gedanken darüber wie du alle nicht veganen lebensmittel ersetzen kannst. 

MILCH 
hier gibt es jede menge alternativen, die nicht vom tier kommen. allerdings muss ich sagen ist es reine geschmackssache und total individuell was für dich passt. ich persönliche wechsle zwischen hafer- und mandeldrink; hierbei achte ich immer darauf, dass nichts gesüßt ist und auch keine zusätze wie sonnenblumenöl enthalten sind. 

– EIER
bei den eiern hängt es total davon ab, was du damit machen willst. als eierspeise bieten sich tofu oder kichererbsenmehl super an. 
fürs backen gibt es viele alternativen, du kannst zu apfelmus, chiasamen, flohsamen oder banane greifen. wie eingangs erwähnt, für einige speisen kann man das ei auch einfach weglassen und merkt keinen unterschied. 

– BUTTER
margarine ist der einfachste weg butter zu ersetzen; hier musst du nur genau lesen, denn es liegt im moment im trend margarine mit buttermilch oder ähnlichem anzureichern. hier darauf achten, dass sie aus einem hochwertigen öl gewonnen wird.


ein ganz schwieriges thema für viele ist der KÄSE verzicht. 
ich muss ganz ehrlich zugeben, bisher habe ich noch nichts gefunden, was adäquat als ersetz für parmesan oder gar fetawürfel klappt.
nusskäse ist super lecker und man kann auch sehr leckeren feta aus mandelmus herstellen, zum beispiel zum überbacken. aber ja, ich kann die parmesan liebe nachvollziehen. was ich aber auch sagen kann: je mehr und intensiver man sich mit der materie beschäftigt, desto eher vergeht einem der hunger auf „echten“ käse. 

4 – WHAT YOU REALLY NEED + SUPPLEMENTS 

bei einem versuch von 30 tagen brauchst du dir keine gedanken über suppelemente oder mangelerscheinungen machen. dein körper hat speicher und sind die bereits gut gefüllt, wird sich das auch in den nächsten 30 tagen nicht ändern. 
aber du solltest dir deinen einkaufskorb schnappen und direkt mal deine vorräte mit allem, was es für eine ausgewogene, gut verträgliche ernärhung braucht, aufstocken.

was du wirklich brauchst für eine ausgewogene, pflanzliche ernährung sind folgende bausteine

a) GRÜNES UND NICHT STÄRKEHALTIGES GEMÜSE 
rucola, blattsalate, spinat, mangold, artischocken, spargel, rote beete, paprika, gurken, tomaten, karotten, knoblauch, lauch, zwiebeln, zucchini, pilze, kohlsorten

b) STÄRKEHALTIGES GEMÜSE
kartoffeln, süßkartoffeln, kürbis, pastinaken

c) VOLLKORN 
brauner reis, buchweizen, hirse, hafer, popcorn, quinoa, roggen, dinkel, wildreis, vollkorn-pasta, 100% vollkornbrot, teff, gerste, bulgur

d) HÜLSENFRÜCHTE UND ANDERE EIWEISSQUELLEN 
bohnen, linsen, sojabohnen, edamame, tempeh, miso, erbsen, kichererbsen, tofu, soja

e) NÜSSE UND SAMEN 
mandeln, pekan, paranüsse, chia, haselnüsse, hanfsamen, macadamia, kürbiskerne, sonneblumenkerne, sesam, walnüsse, cashewkerne

f) HOCHWERTIGE ÖLE
leinöl, walnussöl, olivenöl, traubenkernöl, rapsöl, kokosöl

such dir daraus deine lieblinge aus und mach dir am aller einfachsten deine gerichte erstmal nach dem bowl prinzip. so kannst du rausfinden was dir schmeckt, was zusammen passt und musst nicht lange über ausgefallene rezepte nachdenken. 

bei mir findest du auch jede menge rezepte für jede tageszeit nach unterschiedlichen schwierigkeitsgraden. 


5 – SHARING IS CARING – VEGAN BLOGS I LOVE 

für weitere inspo rund um den veganen lifestyle und für vegane rezepte, kann ich dir nur meine eigenen liebsten blogs ans herz legen: 
bissen fürs gewissen 
totally veg
once upon a cream 
veggie love 
a very vegan life 
glücksgenuss 
mehr als grünzeug

mein wichtigster tipp noch zum schluss: quäl dich nicht. 
wenn es dir viel zu schwer fällt und du die lust am genuss verlierst, ist das nicht sinn der sache. ein erster schritt ist getan, wenn du vegane mahlzeiten in deinen alltag einbaust und dich mehr mit dem thema auseinander setzt. 
der spaß soll dabei nicht auf der strecke bleiben und du sollst dir nicht jeden tag denken „oh nein, das kann ich alles nicht mehr essen“. 

mir hat es geholfen meine eigenen gerichte auszuprobieren und in der küche zu experimentieren, meinen eigenen veganen geschmack zu finden. 

falls ich dich noch in irgeneiner weise auf deinem weg oder beim veganuary unterstützen kann, hinterlass mir gerne einen kommentar mit deinen fragen. 

E-mail:*



We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei