{Yoga&Sports} How to Love your Gut – mikrobiom, Darmgesundheit + clean eating Qunioa Porrdige (Anzeige)

By

dein darm ist quasi dein zweites gehin, davon hast du bestimmt schon gehört. außerdem sitzen 80% unserer immunzellen im darm und er beherbergt etwa 40 billionen bakterien (mikrobiom). du solltest also wirklich gut acht geben auf deine darmgesundheit, denn wenn da unten alles gut ist, dann ist auch in deinem restlichen organismus alles roger.

DIE DARM-HIRN-ACHSE

dein gehirn und dein zentrales nervensystem überwachen die funktion deines nervensystems im darm. die interaktion findet über den vagusnerv statt, die nervliche hauptstraße. er ist zuständig für atmung, herzschlag und eben deine verdauung.

geraten wir nun in eine belastende situation, so reagiert unser gehirn mit der ausschüttung von hormonen; geistig werden wir wacher, unsere muskulatur wird mit mehr sauerstoff und blut versorgt. so wie wir es in der steinzeit gelernt haben. da war es eben nur nebensache das mammutsteak zu verdauen, wenn der säbelzahntiger direkt vor dir stand.

listen to your mikrobiom

längst ist es aber nicht mehr so, dass wir nur auf unser darm-hirn hören sollen, eigentlich sollte von der darm-hirn-mikrobiom-achse gesprochen werden. nicht nur hormone steuern unsere verdauung, vor allem unsere darmbakterien haben hier ein wörtchen mitzureden.

die guten ins kröpfchen, die bösen ins töpfchen

der menschliche darm wird von 1-1,5 kilo bakterien besiedelt; sie bilden ein richtiges mikrobielles ökosystem. dieses ökosystem hat eine vielzahl an aufgaben wie gesunderhaltung unseres immunsystems, verdauung von nahrungsmitteln, produktion von vitaminen, ausschaltung toxischer stoffe und zurückdrängen pathologischer darmkrankheiten.

nun kannst du dir vielleicht denken, dass es bei einer so genannten dysbiose – also einer störung der darmflora – zu unterschiedlichen krankheiten kommen kann.

die gute nachricht: du hast es selbst in der hand hier abhilfe zu schaffen und deinem darm etwas gutes zu tun. probiotische und präbiotische lebensmittel sind hier der schlüssel für eine gesunde mitte.

NATÜRLICHE BAKTERIENSTÄMME FÜR DEIN ZENTRUM

ich selbst nehme schon lange immer wieder natürliche bakterienstämme, wie zum beispiel dem bifidobakterium oder dem lactobacillus als kur – immer für ein monat etwa und dann gibts eine pause. ich muss ehrlich gestehen, dass ich nie einen wirklichen unterschied bemerkt habe und ich weiß, dass ich unter einer dysbiose leide.

seit ich mich intensiv mit dem thema darmgesundheit beschäftige, habe ich auch den grund dafür gefunden und wurde bestätigt – nicht jede Zusammensetzung dieser Bakterienstämme ist für jedermann geeignet. alles eine frage von trial und error, denn nur so kannst du herausfinden was für dich richtig ist. manche haben tatsächlich einfach keinen nutzen, weil sie deinen organismus nicht ansprechen

dann ist auch noch entscheidend, ob dein problem im dick- oder dünndarm liegt. für den dickdarm eignen sich bakterienstämme im kapselform (weil sie einen langen weg vor sich haben und magensäure reistent sein sollten), liegt dein problem im dünndarm, findest du eher in pulver-form abhilfe.

nicht nur unsere verdauung wird durch das mikrobiom beinflusst, „unsere mikroben machen uns zu dem, was wir sind“ (rob knight).
es wird also zeit deine darmbakterien ernst zu nehmen und auf dein bauchgefühl zu hören. seit ich so viel darüber weiß, habe ich angefangen regelmäßig auf die unterstützung von aktiven bakterienstämme zu setzen und die für mich richtigen gefunden.

du kannst deinen verdauungstrakt zusätzlich auch noch mit probiotischen lebensmitteln unterstützen. hier empfehlen sich vor allem fermentierte genüsse wie sauerkraut, kombucha, kimchi, johgurt oder miso, auch tempeh zählt zu den wohltuern. durch ihre milchsäure bakterien sprechen sie nochmals einen ganz anderen part deines darms an. auch hier ist trial und error die richtige methode.

PRÄBIOTIKA

um deine darmflora zu nähren und zu stärken, benötigst du neben den probiotischen bakterien auch noch einige ballaststoffe, um sie zu füttern. präbiotika dienen den bifido-bakterien im verdauunstrakt als nahrung und tragen zu deren vermehrung bei.

präbiotika sind unverdauliche nahrungsbestandteile, die am magen vorbei in den verdauungstrakt gelangen und dort für balance im ökosystem sorgen. natürlich kommen sie zum beispiel in haferflocken, bananen, quinoa, chiasamen, artischocken, kartoffeln, tomaten und chicoree vor.

damit du direkt starten kannst, deinem darm und deinem mikribiom etwas gutes zu tun, habe ich dir auch ein passendes rezept mitgebracht. es enthält so genannte mikribiom-superfoods und ist ganz einfach zuzubreiten. außerdem schmeckt es echt unfassbar lecker 😀

Love Your Gut mit clean Quinoa Porridge

  • Portionen: 1 Portion
  • Schwierigkeit: präbiotisch
  • Drucken

Zutaten

für das quinoa porridge
 100g quinoa
 200ml kokos-reis-milch
 200ml wasser
3-4 el kokosjoghurt 
 1/2 el chiasamen
 1/2 banane 
 1 el ahornsirup 
 1/2 el flohsamenschalen
 1/2 tl zimt- und vanillepulver
toppings nach belieben: heidelbeeren, kokoschips, flakes, kakaonibs oder was dein darmherz sonst noch so begehrt


Anweisungen

  1. deinen quinoa in ein sieb geben und unter fließendem wasser sehr gut abwaschen. danach in einen topf umfüllen und zusammen mit der kokos-reis-milch und dem wasser aufkochen. die hitze runter drehen, chia und flosamen zugeben und nur noch quellen lassen.
  2. inzwischen die banane zermatschen und mit joghurt und ahornsirup zu einem dicken brei vermischen.
  3. sobald der quinoa bissfest aufgequollen ist, mit dem joghurt-brei vermischen und mit deinen liebsten zutaten toppen.

nicht nur dein mikrobiom, auch dein gaumen wird sich für dieses festmahl an frühstück bei dir bedanken. dass man früher dachte, der darm sei eine leere röhre, durch die einfach nur der nahrungsbrei fließt, ist heute kaum mehr vorstellbar.

immer mehr studien zum thema mikrobiom und wie wichtig es ist dein darm-hirn zu nähren kommen auf den plan und man stellt immer mehr zusammenhänge zu unterschiedlichen krankheiten fest. sowohl psychisch als auch somatisch.

hast du dich selbst schon mit dem thema auseinandergesetzt oder vielleicht sogar auseinandersetzen müssen? wenn dich darm-probleme – welcher art auch immer – plagen ist es das a und o nicht aufzugeben. wenn du den für dich richtigen ansatz gefunden hast, dann wird es mit der zeit immer besser. nur geduld.

nice to feed you,
ulrike


*dieser artikel ist in freundlicher zusammenarbeit mit pure encapsulations entstanden und enthält werbung. es handelt sich hierbei um eine bezahlte kooperation. die links bringen dich direkt auf die seite mit den nahrungsergänzungsmitteln. kooperations-artikel wie dieser ermöglichen es mir dir meine inhalte kostenlos für dich zur verfügung zu stellen; alle artikel, ob bezahlt oder nicht, spiegeln trotzdem immer meine ehrliche, eigene meinung wider.

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei