Pasta e Basta!

By

gleich zu beginn möchte ich euch auf eine neuerung aufmerksam machen, ihr könnt meinem blog jetzt auch folgen. ganz unten auf der seite gibts einen punkt „follower“ (den ersten follower habe ich bereits :-))

aber jetzt zum heutigen gericht. eine facebook-freundin hat heute ein foto von ihrem gestrigen essen gepostet. das sah so unglaublich gut, dass ich sie gleich nach dem rezept fragen musste und es gleich gekocht habe. allerdings habe ich nur das rezept für den nudelteig beibehalten, den rest habe ich abgewandelt nach den zutaten, die ich da hatte.

rezept:
für den nudelteig:
150g mehl
300g hartweizengrieß
300ml wasser
2 tl himbeeressig
2 el olivenöl

für die füllung:
2 bund frisches basilikum
1 schuss sojasahne
schale einer halben zitrone 
pinienkerne (richtig viele, eine kleine packung)
2 getrocknete tomaten
1/2 oliventofu
1 tl kapern
 die zutaten für den teig zusammenmischen (entweder mit einem mixer oder den händen) und ordentlich durchkneten. eine teigkugel formen und diese in frischhaltefolie für mindestens 1 stunde im kühlschrank ruhen lassen.
die zutaten für die füllung in einer küchenmaschine zerhexeln und mischen, bis eine homogene masse entstanden ist.
den teig nach der ruhezeit mit viel viel viel mehl auf der arbeitsfläche, dem nudelholz und dem teig ausrollen. kleiner tipp: macht mir eines nicht nach, den teig nicht ausrollen, wenn ihr den küchenboden kurz vorher frisch gewischt habt!
ihr braucht echt viel mehl, da der teig sehr klebrig ist und das sonst nichts wird. also immer schön einmehlen.
ich habe dann ein kleines glas zum austechen verwendet. etwas von der füllmasse auf die eine hälfte (wirklich nicht viel, sonst kommts raus). dann zusammenschlagen und die enden mit einer gabel eindrücken. ich habe die fertigen täschchen gleich ins kochende wasser gegeben, nachdem ich sie gemacht hatte, dann muss man sie nicht irgendwo zwischenlagern und sie kleben nicht aneinander.
ob sie fertig sind merkt ihr, wenn sie aus dem sprudelnden wasser wieder auftauchen und an der oberfläche schwimmen.

nachdem die fertigung des teiges schon die meiste zeit in anspruch genommen hat und eine echte patzerei war (die sich aber allemal gelohnt hat), habe ich dazu nur eine schnelle sosse gemacht:

 rezept:
die andere hälfte des oliventofus
viele cocktailtomaten
2 jungzwiebeln
1 knoblauchzehe
schale der anderen hälfte der zitrone
pinienkerne (nach belieben)
frisches basilikum 
1 el kapern

die jungzwiebeln und die tomaten klein schneiden, den oliventofu in dünne streifen schneiden. alles zusammen in olivenöl anbraten, bis die tomaten etwas eingekocht sind.
in einer kleinen pfanne ohne öl die pinienkerne anrösten. noch ein bisschen gerupftes frisches basilikum und die kapern zur sosse zugeben und einmal durchrühren.
ich habe die teigtäschchen dann noch in etwas olivenöl angebraten, was besonders gut geschmeckt hat.
ganz zum schluss noch die zitronenzesten drüberstreuen.
bis hierhin wars vegan, jetzt kommt der parmesan.
wers weiterhin vegan haben will, lässt den parmesan einfach weg oder ersetzt ihn durch veganen parmesan.

selbstverständlich gibts auch heute wieder ein outfit dazu:

rezept:
shirt, batik :: h&m
blazer, schwarz :: h&m gold
häkelshorts, schwarz :: zara
uhr, rosa :: swatch
vernis :: „galaxy“ (vom putzen der küche nach der teigzubereitung in mitleidenschaft gezogen :-))

We also recommend

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei