Süße Schneckchen :: besser spät als nie

By

heute ist dienstag und ich habe es irgendwie geschafft den vegan kaffeeklatsch-post komplett zu verdrängen und nicht daran zu denken.
gut, es mag vielleicht auch daran liegen, dass ich jetzt abends immer müde war und nur faulenzen wollte, aber normalerweise bin ich ja auch nicht so. tz!

am sonntag wollte ich was besonderes machen und zimtschnecken stehen schon seit langer zeit auf meinem rezepteplan. allerdings waren sie mir nur mit zimt irgendwie etwas langweilig (hmmm ist man von mir gar nicht gewohnt…)
somit habe ich kurzerhand entschieden, dass die heidelbeeren, die auf ihr schicksal gewartet haben einfach noch mit dazu kommen dürfen.
so sind meine heidelzimtschnecken entstanden und waren derartig lecker, dass ich niemals wieder normale zimtschnecken essen will.

rezept:
für den hefeteig:
500g weizenvollkornmehl
75g margarine
75g rohrzucker
250ml sojamilch
1 packung trockenhefe

für die füllung:
50g brauner zucker
1 tl zimtpulver
weiche alsan
1/2 packung tk-heidelbeeren

1. für den hefeteig mehl und rohrzucker miteinander vermischen. die margarine in einem kleinen topf langsam schmelzen und mit der sojamilch aufgießen. das gemisch sollte lauwarm sein, denn die trockenhefe wird eingerührt (wenn das gemisch zu heiß ist, dann stirbt die hefe und ihr habt alles um sonst gemacht).
kurz stehen lassen und dann zum mehlgemisch geben und gut mit den knethaken des mixers unterkneten.

2. der teig muss nun an einem warmen ort abgedeckt für etwa eine stunde gehen, gerne auch länger, denn er sollte das doppelte volumen annehmen.

3. nach der ruhezeit den teig auf einer bemehlten arbeitsfläche etwa 1 cm dick zu einem rechteck ausrollen und die weiche alasan darauf streichen. zimt und zucker vermischen und auf dem teig verteilen. zum schluss noch die angetauten heidenbeeren dazu und den teig sehr eng einrollen.
mit einem scharfen messer etwa 2cm dicke scheiben herunterschneiden. die schnecken in die gewünschte form setzen und im backrohr bei 180 grad für etwa 25 minuten backen.

zum schluss könnt ihr noch eine glasur aus viel puderzucker, etwas zitronenschalenabrieb und wenig sojamilch herstellen, die auf den ausgekühlten schnecken verteilt wird.

da mein liebster heidenbeeren nicht sehr mag, hab ich einfach eine hälfte nur mit zimt und zucker gemacht.
ich kann mir auch gut vorstellen noch etwas heidelbeermarmelade mit drunter zu mischen.
die schnecken werden auf jeden fall nochmals gemacht und dann mit marmelade und alles 🙂

dazu, heute folgendes outfit:

rezept:
strickweste :: urban outfitters
t-shirt :: weekday
shirtkleid :: h&m
leggings :: zara
uhr :: kätzchenuhr via asos.com
vernis :: misslyn „cookie story“

We also recommend

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
HeartbeatNorba Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Norba
Gast

Interessante Kombi!! Heidelbeeren und Schnecken *g* war aber sicher lecker – muss ich auch unbedingt mal probieren,

lg Manu

Heartbeat
Gast

deine jacke ist einfach toll 🙂

Lg Sabrina